Bezahlbaren Wohnraum schaffen!

Nicht nur in den Großstädten, auch bei uns am Niederrhein in kleineren Städten und Gemeinden wird es immer schwerer, eine Wohnung zu finden, die mit geringerem Einkommen zu bezahlen ist. Zu den hohen Mietkosten kommen die gestiegenen Energiekosten. Das bringt viele Menschen in finanzielle Bedrängnis. Eigentlich sollte niemand mehr als ein Drittel seines Einkommens fürs Wohnen ausgeben. Doch das ist oft kaum noch zu schaffen.

Ich meine, wir dürfen nicht zulassen, dass Wohnen für Menschen mit weniger Einkommen zu einer existenziellen Frage wird. Das darf nicht so weitergehen!

Ganz oben auf der Agenda einer SPD geführten Landesregierung steht darum die Schaffung von Sozialwohnungen. Damit Kommunen dabei unterstützt werden, günstige Wohnungen zu bauen, brauchen wir wieder eine Landeswohnungsbaugesellschaft. Hilfe sollen Kommunen auch bei der Schaffung eigener Wohnungsbaugesellschaften oder von Wohnungsgenossenschaften bekommen. Leerstand von Wohnraum darf es nicht mehr geben. Eigentümer müssen in die Pflicht genommen werden. Zugleich müssen Baulücken geschlossen und neuer Wohnraum durch An- und Ausbauten geschaffen werden. Wenn junge Familien alte Immobilien kaufen, müssen sie dafür finanzielle Anreize erhalten – auch damit sie klimagerecht sanieren können.

Viel zu lange hat die schwarz-gelbe Landesregierung der Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt tatenlos zugesehen.

Dabei ist das Wohnungsproblem lösbar – wir von der SPD packen es an mit neuen Konzepten, schnellen Genehmigungs- und Planungsverfahren sowie einer Bodenpolitik, die das Gemeinwohl im Auge hat.